Antikörpertests – Genesen und nun?

Zunächst muss man entscheiden, worum es hier geht. Es stellt sich zum Einen die Frage nach der Bürokratie, also ob man einkaufen gehen kann Freunde treffen usw…bzw. besser, ob das nun erlaubt ist oder nicht. Das ist die politische Seite der Fragestellung. Auf der anderen Seite steht die medizinische Frage,also beispielsweise, welcher Zustand (geimpft, womit, wie oft, genesen, wann????) einen davor schützt, (nochmals) an COVID zu erkranken.

Wichtig: diese Begrifflichkeiten sind eben nicht identisch, auch wenn man uns das ständig in den Massenmedien weis machen will. Aber dazu unten mehr:

POLITIK

Bis zum Herbst reichte es nicht aus, wenn man sich erinnerte Corona-erkrankt gewesen zu sein, oder das mit Antikörpertests nachweisen konnte. Nur ein positiver PCR-Test zählte. Das gilt im Großen und Ganzen auch aktuell noch. Nur mit dem positiven Originalergebnis ist man für 5 Monate (beginnend 30 Tage nach dem Originaltest) „genesen“ und gehört damit zu dem „2-G-Club“ (geimpft, genesen). Aktuell gilt: Wenn Sie einen Antikörpernachweis erbringen (wobei es aber keine offizielle „Schwellenwert“ gibt, den nicht so ganz niedrig wäre (also bspw. über 300IE) dann könnte man das als Hinweis für eine durchlebte Infektion nehmen und >Sie wären – allerdings sofort fällig – mit nur einer Impfung im 2-G-Club. Aber – nochmals – es braucht dafür eine Impfung, nach der Sie allerdings sofort als geimpft gelten (ohne Wartezeit). T-Zell-Tests (die mein Hauslabor übrigens für sehr viel Geld – über 150€ macht (ich verdiene nichts dran!)) zählen nicht. Wieso? Weil es so ist…. Aktuell gilt: 2 x geimpft reicht für den 2-G-Club formal aus, wird aber nicht empfohlen, die Ausweise gelten aber. Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Impfstatus nach 6 Monaten automatisch verfällt, ebenso wie der Genesenenstatus jetzt schon. Aber – da ließe sich -rein bürokratisch gedacht – natürlich erstmal abwarten (und das gilt aktuell auch noch für die Einzelimpfung mit Johnson+Johnson).

MEDIZIN

  1. Sie wurden geimpft. Haben also vermutlich Antikörper. Diese könnte man messen (kostet etwa 19 Euro – ich verdiene nichts dran….). Wären sie niedrig, dann könnte man boostern . Oder man boostert einfach mal so, weil der Impfstoff offenbar nicht lang genug schützt…. Das ist aber – obwohl eigentl. offizielle Begründung, gegen die politisch geforderte „Wahrheit“, die nämlich sagt, dass die Impfung doch sehr gut wirken würde. Wenn Sie nun also überzeugt sind, dass die Impfung so ist, wie man ihnen das beispielsweise bei ARD, ZDF, RTL usw. erklärt, dann sollten Sie sich impfen lassen, so schnell wie möglich.
    Nun kommt aber Omikron – und die Impfung sei dann nicht mehr so wirksam, wobei – komischerweise schützen zwei I. nicht, eine dritte dann aber schon, warum hängt das nicht an den Antikörpern? Und warum gibt es eigentlich keinen aktualisierten Impfstoff? Würde Novavax besser wirken – oder eher noch schlechter? Fragen über Fragen. Das offizielle Lehrgebäude wir mehr und mehr verworren.
    Das ganze erinnert mich aktuell so ein bisschen an den Menschen, der den Schlüssel fürs Auto verloren hat und unter einer Laterne sucht. kommt ein anderer Mensch vorbei und fragt, ob er helfen kann, wo habe er denn den Schlüssel verloren? Na im Dunkeln da drüben ist die Antwort,. Aber weshalb sucht er denn in Hellen, na weil im Dunkeln hat er ja keine Chance den Schüssel zu finden…..
  2. Sie haben Corona überlebt (und dabei ganz Unterschiedliches durchlebt, von völliger Fittness bis hin zu Todesnähe). Dann wäre die Frage zunächst: Alpha (also bis zum Sommer 21) oder Delta (bis aktuell)? Delta war allgemein schlimmer, macht also vermutlich stärkeren Immunschutz. Jedoch Omikron ist anders als Delta, es ist sehr gut denkbar, trotz überlebter Alpha/Delta-COVID sich trotzdem mit Omikron zu infizieren. Bisher hieß es, das Risiko (Alpha dann Delta) sei unter 0,002%, es dürfte höher sein aktuell. Aber deswegen boostern? Und wann? Und mit was – einem Anti-Alpha-impfstoff????. Oder wäre es nicht im Gegenteil klug, sich Omikron gezielt einzufangen, um das „update“ mitzunehmen. Auf jeden Fall sollte der Schutz durch natürliche Immunität viel stärker sein. Es gibt Patienten, die erzählen mir, sie hätten gezielt versucht Delta zu bekommen nach Alpha (wegen des G) und es habe nicht geklappt, man sei einfach nicht erkrankt…
    Aktuell rate ich ganz pragmatisch: versuchen Sie ein paar Wochen ohne Reinfektion. Sehen Sie mal wie schlimm es wird, wenn es als Reinfekt völlig harmlos sein sollte, dann nichts wie her damit…
    Sollte der Omikron Verlauf insgesamt aber sehr schwer werden, dann würde sich die Frage nach einer Boosterung stellen. Aber mit Anti-Alpha?

Möglicherweise wird uns Omikron „überrennen“ und dann bleibt uns allen nur die Hoffnung, dass es nicht so schlimm wird. Es wäre ein weiteres Beispiel dafür, wie Menschen vergebens versucht haben die Natur zu überlisten….

Beitrag erstellt 37

4 Gedanken zu „Antikörpertests – Genesen und nun?

  1. Herr Fehr, ich habe noch eine Frage: Ich habe Blutgruppe 0-, meine Kinder 0+, mein Mann A+. Er hatte ziemlich am Anfang der Pandemie Covid und obwohl wir viel mit ihm zusammen waren (im gleichen Raum geschlafen, umarmt, geküsst), war er der einzige in der Familie, der infiziert war. Es gab keine interfamiliäre Übertragung. Ich höre immer wieder, dass manche Familienmitglieder oder auch Kollegen bei einem Covid Ausbruch nicht betroffen sind und bei allen diesen Fällen in meinem Bekanntenkreis kam heraus, dass die „Übersprungenen“ Blutgruppe 0 hatten. Da wurde ich neugierig und bin dann auf diese Studie gestoßen: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8286549/
    Beobachten Sie das auch in der Praxis, dass Blutgruppe 0 weniger häufig und/oder weniger intensiv von Covid betroffen ist? Hat Ihre von Covid verschonte Azubine ggf. auch Blutgruppe 0?

  2. Ich habe eine gute Freundin in der Schweiz. Sie ist Ärztin, 35 Jahre alt, arbeitet in einer Klink. Sie steht nach langem Studium und viel Praxiserfahrung in der ganzen Welt (Afrika, Laos, …) am Anfang ihrer Karriere. Die Klinik hat dem Personal nun Impfpflicht auferlegt. Sie wollte definitiv keine der aktuellen Impfungen (unter anderem auch weil sie in der Klinik viele schlimme Nebenwirkungen sieht). Sie war aber auch nicht bereit ihre gerade erst begonnene Karriere zu verlieren, also blieb nur ein Weg: Covid Infekt. Sie sagt es war nicht einfach für sie sich mit Covid zu infizieren. Sie hat sich 20 mal anhusten lassen und hat inhaliert, kein positiver Test 😏 Letztlich hat sie einen Nasenschleimhautabstrich eines Covid positiven Freundes bei sich in die Nase eingeführt. Das führte dann zum positiven Testergebnis. Sie hatte 3 Tage Fieber und war schlapp, viel geschlafen. Nun geht es ihr wieder gut, nur Geschmack und Geruch sind noch nicht 100% zurück. Die Politik führt Leute in solch ausweglose Situationen.

  3. Also bisschen wundert mich das schon, dass unsere „Offiziellen“ noch so wenig valide Datensätze über Omikron haben. Sonst lehnen die sich doch auch immer sehr schnell aus dem Fenster wie LongCovid gibt es und ist ein Breitenphänomen, mRNA sind sicher und bei Kinder auch gut und all das andere Zeugs.
    Omikron ist in einigen Ländern bereits die dominante Variante. Erste Prognosen in welche Richtung es geht, sollten langsam vorhanden sein.

    zu Ihrem zweiten Punkt, der Frage der Genesenen und einer Wiederansteckung diesmal mit Omikron. In einer Talkrunde, in der es natürlich um Corona ging, wurde der Virologe Kekule gefragt, ob er sich regelmäßig gegen Influenza impfen lässt. Die Antwort: Nein, denn er hätte sich vor 3 oder 4 Jahren mit Influenza infiziert, dadurch hätte er eine gewisse Immunität. Auch wenn das Influenza-Virus zwar jedes Jahr aufs Neue mutiert, erkenne seine Grundimmunität das Virus, sodass zumindest schwerere Verläufe (unter der Voraussetzung eines gesunden Immunsystems), unwahrscheinlich seien.
    Mich würde es verwundern, wenn es unter den Genesenen bei Omikron diametral anders wäre. Mag sein, dass unter den Genesen eine Ansteckung mit Omikron erneut möglich ist, aber einen schweren Verlauf würde ich eher negieren. Ich lehne mich da selbst mal bisschen aus dem Fenster mit der Behauptung: Ich glaube die Genesenen, insbesondere die mit Delta, fahren bei der Omikorn Variante besser als die Geimpften. Ob es stimmt, sollten wird bald wissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben